Mieses Wetter, gute Laune: Tipps gegen Winterdepression

Dunkel ist es draußen, feucht und kalt, und Besserung ist erstmal nicht in Sicht:  Wenn die Tage kürzer werden, verfallen nicht wenige Menschen in eine Winterdepression. Dabei ist zu unterscheiden: Zum einen zwischen dem simplen Novemberblues, der uns eigentlich nur von Zeit zu Zeit die Laune verdirbt und oft schon wieder vorbei ist, wenn wir mit dem ersten Glühwein in der Hand auf dem Weihnachtsmarkt stehen. Und zum anderen einer wirklichen saisonalen Depression mit ihren klassischen Symptomen: Energielosigkeit und übermäßige Traurigkeit, ausgeprägtes Schlafbedürfnis und meist mehr Appetit als sonst, vor allem auf Süßes. An sich sind ein höheres Schlafbedürfnis und Lust auf Süßes sind im Winter allerdings nichts Ungewöhnliches. Erst wenn diese Bedürfnisse ausarten und zur Belastung werden, ist eine Behandlung notwendig.

Arbeitsplatz mit Tücken: Gesund im Büro

Im Büro arbeitet es sich warm und trocken, keine Frage, und wer auf der Fahrt zum Arbeitsplatz einem Bautrupp im Regen begegnet ist nicht selten froh über seinen Job mit Teppich, Tee und Telefon. Aber wer im Büro arbeitet, sitzt oft den kompletten Arbeitstag vor dem Computer, und Rückenschmerzen, Kopfweh und juckende Augen sind häufig die Folge. Mit ein paar Tipps lässt sich der Alltag im Office dennoch gesünder gestalten:

Dem Schnupfen was husten: Wirksame Erkältungs-Prophylaxe

Auch wenn es jetzt noch richtig warme Tage gibt, die uns an den Sommer erinnern: Die Zeichen stehen eindeutig auf Herbst, und wer ohne Husten und Schnupfen durch die kalte Jahreszeit kommen will, braucht vor allem ein gutes Immunsystem. Einen hundertprozentigen Schutz gegen Erkältungen gibt es nicht, aber es gibt ein paar Grundregeln, mit denen man sich trotzdem wirksam vor einer Erkältung schützen kann. Grundsätzlich sollte man …

Übler Dickmacher oder wertvoller Nährstoff? Fünf Fakten über Fett

Fett – wohl kaum ein Lebensmittel hat einen derart schlechten Ruf: Es macht dick, verstopft die Blutbahnen, verursacht lebensgefährliche Herz-Kreislaufkrankheiten, so die landläufige Meinung. Aber ist das wirklich so? Oder nicht? Oder nur manchmal – und welche Fette wären denn dann „gut“ und welche „böse“? Über das Thema wurden dicke Bücher verfasst, und natürlich ist es hier nicht möglich, einen vollständigen Überblick über eine seit vielen Jahren hitzig geführte Debatte zu geben. Dennoch: Ein paar Fakten mögen helfen, sich zumindest grob zu orientieren.

Wo die Vitamine wachsen: Gesundheit aus dem Garten!

Erdbeeren gibt’s heute auch zu Weihnachten, Mandarinen schon im August, Äpfel, Tomaten, Ananas ohnehin das ganze Jahr – in unserer modernen Immer-Alles-Überall-Gesellschaft ist uns ein bisschen das Gefühl für die Jahreszeiten abhanden gekommen. Andererseits hätten sich auch unsere Vorfahren ganz bestimmt über ein paar Vitamine gefreut, während sie in einem tief verschneiten März bibbernd in ihrer Höhle hockten und das Ende des Winters herbei sehnten …

Richtig trinken – fit bleiben!

Ausreichendes Trinken ist lebensnotwendig, denn unser Körper besteht zu einem großen Teil aus Wasser. Erwachsene haben einen Wasseranteil von 50 – 60 %, Säuglinge sogar von 70 %. Dabei erfüllt Wasser im Körper viele Funktionen. Es ist Bestandteil von Zellen und Körperflüssigkeiten, transportiert Nährstoffe und Abbauprodukte und reguliert die Körpertemperatur. Zudem geht über die Nieren, beim Schwitzen und beim Atmen ständig Wasser verloren, das regelmäßig ersetzt werden muss.

Gefahrenlos baden gehen: Sicher am See!

Nicht jeder fährt im Sommer in den Urlaub, nicht jeder mag das Wasser und den Trubel im Freibad, und vor und nach der großen Reise sind schließlich meist auch noch Ferien – für viele besitzt deshalb die alte Formel „Sommer gleich Badesee“ genauso Gültigkeit wie für unsere Eltern und Großeltern vor 50 oder noch mehr Jahren. Und das ist auch berechtigt:

Sport im Sommer: Temperatur hoch – Limit runter!

Bewegung ist gewissermaßen unser natürlicher Zustand: Sitzen, ruhen und schlafen nahmen bei unseren frühen Vorfahren vermutlich einen geringeren Teil des Tages ein als jagen, laufen, fliehen und so weiter. Durch die Evolution hat sich unser Körper in zehntausenden von Jahren daran angepasst – nur bleiben wir in unserer heutigen Lebensweise eben doch meist sitzen, und das ursprünglich vorgesehene Maß an Bewegung findet im Alltag nur sehr eingeschränkt statt.